Betreutes Wohnen in Göppingen-Holzheim auf einem Erbbaugrundstück der Ev. Pfarreistiftung

Auf einem Erbbaugrundstück der Pfarreistiftung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg entsteht in Göppingen-Holzheim bis Herbst 2017 eine Seniorenwohnanlage für Betreutes Wohnen. Die Wohnanlage besteht aus 17 in sich abgeschlossenen Eigentumswohnungen mit 2 oder 3 Zimmern und Wohnflächen von 57 bis 96 m².

Das Grundstück zwischen Staufenstraße und Karl-Weber-Straße hat die Ev. Pfarreistiftung von der Evangelischen Kirchengemeinde Holzheim erworben. Auf diesem Grundstück befand sich ursprünglich das Gemeindehaus der Kirchengemeinde, welches in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand und für die Gemeindearbeit nicht optimal nutzbar war. Nach Abwägung der Vor- und Nachteile und Beratungsgesprächen mit Fachkundigen kam der Kirchengemeinderat Holzheim zu dem Entschluss das bestehende Gemeindehaus samt Grundstück zu verkaufen und einen Gemeindehausneubau neben der Kirche zu erstellen, welcher den aktuellen und künftigen Bedürfnissen der Kirchengemeinde entspricht. Für diese Lösung sprachen nicht nur Kostengründe, sondern auch die Nähe des neuen Gemeindehauses zur Kirche und zum Pfarrhaus sowie Ökologie und Umweltschutz. Für das alte Gemeindehausgrundstück wünschte sich die Kirchengemeinde eine Nutzung im Bereich Betreutes Wohnen/ Seniorengerechtes Wohnen.

Am Grundstück wurde für die Firma FWD Hausbau- und Grundstücks GmbH ein Erbbaurecht zur Errichtung einer Wohnanlage für Betreutes Wohnen bestellt.
Mit der Firma FWD Hausbau wurde ein Partner für die Erstellung einer betreuten Seniorenwohnanlage gefunden, welcher schon vielfältige Erfahrungen auf diesem Gebiet hat.

Den Betreuungsservice der Wohnanlage übernimmt die Wilhelmspflege e.V. aus Göppingen - ein erfahrener und anerkannter Betreuungsträger.

Am 29. September 2016 fand die Grundsteinlegung unter Beteiligung der Projektpartner statt.

Die Nachfrage an Wohnungen für Senioren mit dem Konzept des Betreuten Wohnens steigt kontinuierlich und die meisten Wohnungen haben bereits Käufer gefunden.

Durch die in diesem Projekt realisierte Erbbaurechtslösung ergeben sich für alle Beteiligten positive Effekte:

Beim Kauf des Wohnungserbbaurechts erwirbt der Käufer nicht Grund und Boden. Somit muss er nicht den Grundstücksanteil finanzieren und bezahlt stattdessen für diesen einen jährlichen Erbbauzins. Dies ist eine Eigenkapital schonende Alternative zum Kauf.

Das ehemalige Grundstück der Kirchengemeinde bleibt in der Hand der „Kirche“. Der erwirtschaftete Erbbauzins fließt gemäß dem Stiftungszweck der Ev. Pfarreistiftung in die Besoldung und Versorgung der Pfarrerinnen und Pfarrer der Landeskirche.

Ein im Erdgeschoss der Seniorenwohnanlage entstehender Gemeinschaftsraum soll als Treffpunkt der Bewohner und Gäste dienen, jedoch auch Raum für Aktivitäten der Kirchengemeinde und für die Einbindung bürgerschaftlichen Engagements bieten. Somit bleibt die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben lange erhalten.